Realität ist Ansichtssache

Wir können nur die Dinge wahrnehmen, für die unser Körper ausgelegt wurde. Die Dinge die wir wahrnehmen, können wir widerum nur in dem Umfang erleben, den uns das jeweilige Sinnesorgan, hinsichtlich seiner maximalen Leistung, bietet.

Optische Eindrücke nehmen wir in dem Umfang wahr, der uns durch unsere Augen zur Verfügung gestellt wird. Ohne unsere Augen könnten wir die Welt nicht optisch wahrnehmen.

Klangliche Eindrücke nehmen wir in dem Umfang wahr, der uns durch unsere Ohren zur Verfügung gestellt wird. Ohne unsere Ohren könnten wir die Welt nicht klanglich wahrnehmen.

Die Interpretation der visuellen und klanglichen Signale erfolgt dann schließlich im Gehirn. Man sieht also, wieviele Faktoren bei der Wahrnehmung unserer Realität eine Rolle spielen.

Fledermäuse orientieren sich beispielsweise durch Schallwellen zielsicher in der Dukelheit. Sie erleben unsere Welt auf eine andere Weise als wir Menschen.

Vögel dagegen kennen keine räumliche Tiefe, da ihre Augen seitlich anliegen. Auch sie erleben daher unsere Welt auf eine andere Weise als wir Menschen.

Man sieht: Realität ist also tatsächlich eine Sache der Perspektive und der Interpretation. Jedes Lebewesen erlebt ein und die selbe Welt auf eine andere Weise.

Theoretisch könnte unsere Welt in Wirklichkeit also auch ganz anders aussehen, als wir sie mit unseren menschlichen Sinnesorganen wahrnehmen. Wobei wir dabei wieder bei der Frage wären „Was ist die ‚Wirklichkeit‘ oder die ‚Realität'“? Im Prinzip also nur die Summe unserer Wahrnehmungen interpretiert durch unser Gehirn.

Man stelle sich nur einmal vor, was für phantastische Möglichkeiten alternativer Wahrnehmung es gäbe, wenn der Mensch vielleicht noch zusätzliche, für uns undenkbare Sinnesorgane hätte. Doch allein die Annahme, dass es so etwas wie eine andere Art der Wahrnehmung gibt, bringt uns an die Grenzen der Leistungsfähigkeit unseres Verstandes.

Advertisements

3 Kommentare

Eingeordnet unter Philosophie

3 Antworten zu “Realität ist Ansichtssache

  1. Guten Tag,

    ein sehr nett geschriebener Beitrag. Ich beschäftige mich ebenfalls seid längerem mit dem Thema.

    Mit 15, 16 bastelte ich mir auch ein Zitat daraus:
    „Realität liegt im Auge des Betrachters“

    Ich wollte heute einen Wikipediaeintrag verfassen unter dem Namen „Lebensansicht Neorealismus“ der aufbaut auf diesen Erkenntnissen die Sie hier niedergeschrieben haben und noch etwas weitergeht. (Im Sinne von es gibt alles was man wahrnehmen kann)

    Da es aber eine neue Wortschöpfung war wird er wohl wieder gelöscht, was ich schade finde das es viele Menschen gibt denen Bewusst ist das „unsere“ Realität nicht die „wahre“ Realität ist, bzw. das es garkeine Wahre Realität gibt.

    Sie schreiben vorsichtig: „Theoretisch könnte unsere Welt in Wirklichkeit also auch ganz anders aussehen, als wir sie mit unseren menschlichen Sinnesorganen wahrnehmen.“. Tatsache ist es, dass dies nicht nur theoretisch so ist. Zumindest in meinem momentanen Bewusstseinszustand, dem für Menschen normalen Bewusstseinszustand, auf dessen Grundlage wir aber auch nachdenken über dieses Thema.

    Ich werde mich jetzt daran machen eine Homepage zu bauen, die sich genau mit diesem Thema befasst, eine Umfrage zu starten wie man diese Einsicht als Wort fassen könnte um dann gemeinsam der Welt mit einem Wikipediaeintrag und einem Wort zu zeigen was Realität ist – nämlich Ansichtssache.

    Wenn Sie Interesse haben mitzuwirken, würde ich mich über eine Email freuen.

    Mit freundlichen Grüßen,

    Timm Kluth

  2. plumps

    guten tag,
    frage mich gerade, ob die erkenntnis darüber, dass die welt nicht objektiv wahrnehmbaren ist in irgendeiner weise auf unser leben einfluss hat. unsere wissenschaft funktioniert doch in vielen lebenspraktischen dingen ganz gut, verständigen können wir uns untereinander auch … was bringt die erkenntnis also für die menschen? nach dem motto: gut nun wissen wir es?
    und grade fällt mir ein, dass ich schrieb, wir können uns untereinander verständigen. ist dies nicht ein zeichen für ein wenig beständigkeit der wahrnehmbaren dinge auf dieser welt? wäre jede wahrnehmung unterschiedlich würde diese verständigung doch wahrscheinlich nicht funktionieren, oder? existiert somit doch eine „grundwahrnehmbarkeit“ bezüglich bestimmter dinge?
    einfach mal nur so gefragt, hab grad auch keine antworten zur hand und weiß noch nicht einmal, ob die fragen gut durchdacht sind 😉

  3. Jake Wunst

    Wir als Menschen bekommen Informationen über die Welt nur gefiltert.
    Aus diesen Teilinformationen können wir nun durch Nachdenken darauf
    schließen, wie die Welt wirklich ist.
    Beim Nachdenken unterlaufen uns jedoch Fehler.
    Wenn wir aber alle Weltbilder miteinander vergleichen kommen wir
    nach und nach der Wahrheit näher.
    Auch die Wissenschaft fügt mit „neuen Sinnesorganen „, also Messinstrumenten neue Informationen hinzu um der Wahrheit über die Welt näher zu kommen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s